Berechnungsmethodik

Der Experte nimmt bei einer Begehung alle relevanten Daten betreffend Gebäudehülle und Gesamtenergieeffizienz auf. Der Gebäudeeigentümer stellt die Verbrauchsdaten für Heizung, Warmwasser und Strom für den Zeitraum von mindestens drei Jahren zur Verfügung, falls diese Daten vorliegen. Mit Hilfe des GEAK-Online-Tools berechnet der Experte den GEAK und erstellt das offizielle vierseitige GEAK-Dokument sowie den zusätzlichen Beratungsbericht inklusive Sanierungsmassnahmen, den «GEAK Plus».

Der GEAK stützt sich für die Berechnung des Heizwärmebedarfs der Gebäudehülle auf die in der Schweiz gebräuchlichen SIA-Norm 380/1. Die Berechnung des Gesamtenergiebedarfs berücksich­tigt zusätzlich die Gebäudetechnik in vereinfachter Form. Für die Berechnung stützt sich der GEAK auf die beheizte Fläche und den tatsächlichen Energieverbrauch (Rechnungen und Zähler­angaben) für Heizung, Warmwasser und die elektrische technische Ausrüstung (Lüftung, Beleuch­tung der Gemeinschaftsräume usw.).

Die Berechnungsmethodik des GEAK im Onlinetool führt zu einer Bewertung, welche die Effizienz der Gebäudehülle und die Gesamtenergieeffizienz gemäss Energieetikette aufzeigt.